Für den Kauf und den Ausbau der Betonkiste fallen in den kommenden Jahren eine Menge Kosten an. Mit Direktkrediten wollen wir einen möglichst hohen Anteil dieser Kosten abdecken. Voraussichtlich benötigen wir zusätzlich einen Bankkredit. Um diesen zu erhalten, muss das Projekt eine gewisse Summe an Eigenkapital vorweisen. Auch Direktkredite zählen für Banken zum Eigenkapital. Die Direktkredite bilden also das finanzielle Fundament der Betonkiste.  

Ein Direktkredit lohnt sich auch für euch:
 
Ein Direktkredit lohnt sich für euch Kreditgeber_innen sowohl ideell als auch finanziell.
Ihr könnt wirksam in ein Gemeinschaftsprojekt vor Ort investieren, statt in anonyme und oft unethische Fonds. Die Investitionen der Betonkiste sind transparent. Ihr könnt erfragen, welche Ausgaben als nächstes anstehen. Zurzeit benötigen wir beispielsweise etwa 20.000 Euro für den Kauf von Ziegelsteinen, um Wände zu bauen, die die Betonkiste wärmedämmen, den Brandschutz gewährleisten und gleichzeitig den Raum strukturieren sollen.  Auch Brandschutztüren und ein großes Hallentor stehen auf der Wunschliste. Ihr könnt euch von den Fortschritten überzeugen, wenn ihr uns zum Beispiel zur BETONBAR in der Betonkiste besucht.
Finanziell lohnt sich der Direktkredit für euch durch die Verzinsung. Im Kreditvertrag könnt ihr selbst die Höhe der Verzinsung zwischen 0,01 % und 2 % festlegen. Wenn ihr euren Direktkredit kündigt, bekommt ihr euer Geld plus die auf Tage genau berechneten Zinsen zurück. Die Zinsen werden nicht jährlich ausgezahlt, wodurch es am 01.01. des Folgejahres nicht zu einem neuen Darlehen kommt. Sie werden also auch nicht erneut mit verzinst, sondern am Ende der Laufzeit des Direktkredits unverzinst ausgezahlt. Z.B.: Nach fünf Jahren lasst ihr euch einen Direktkredit von 1.000 Euro zurückzahlen, den ihr mit 1% verzinst hattet. Ihr bekommt dann 1.000 Euro + 5 Jahre x 1% Zinsen = 1.050 Euro. Die Mindesthöhe für ein Darlehen von euch beträgt 500 Euro. Ihr habt die Wahl zwischen einer unbegrenzten Laufzeit mit 6-monatiger Kündigungsfrist oder einer im Voraus festgelegten Laufzeit. Auch eine individuelle Kündigungsfrist ist möglich. Detailliertere Informationen findet ihr im Kreditvertrag. Die Kreditkonditionen können im Detail flexibel zwischen dem Projekt und den Geber_innen abgestimmt werden.

Welche Risiken hat diese Anlageform?

Der Kredit ist ein so genanntes Nachrangdarlehen mit Rangrücktrittsklausel.
Das bedeutet, dass ihr im Falle einer Insolvenz ganz hinten auf der Gläubigerliste steht. Die Bank würde zum Beispiel vor euch ihr Geld erhalten. Im schlimmsten Fall kann das bedeuten, dass ein Darlehen nicht oder nur teilweise zurückgezahlt werden kann. Darüber hinaus ist eine Rückzahlung des Kredits nicht möglich, wenn dadurch das Projekt zahlungsunfähig würde. Die Refinanzierung eurer Direktkredite und Zinsen werden wir nach dem Kauf der Betonkiste durch unsere Mieteinnahmen, sowie den Gewerbe- und Kulturbetrieb finanzieren. In einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden Flächen für Kultur und Gewerbe immer knapper, weshalb davon auszugehen ist, dass die Vermietung der Betonkistenfläche eine stabile Einnahmequelle sein wird. Eine Versicherung gegen Verluste ist das aber natürlich nicht.
 
Los geht‘s
 
Wenn Ihr Bock auf unser Projekt habt, sprecht uns an, schreibt eine Mail oder ruft an
 
 
Rechtliche Hinweise:
Nach dem Vermögensanlagengesetz bietet die BetonKiste e.V. verschiedene Vermögensanlagen an, die in der Annahme jeweils unterschiedlich verzinster Nachrangdarlehen bestehen. Im Rahmen der neuen Vermögensanlagen werden innerhalb von 12 Monaten nicht mehr als 100.000 Euro angenommen. Es besteht daher keine Prospektpflicht nach dem Vermögensanlagengesetz.